Bei den Schützen im Kreisverband herrscht viel Eintracht

Werner Bösche wird den Kreisschützenverband auch in den kommenden Jahren führen. (Foto: st)
 
Ferdinand Tomaszko, Wolfgang Arlt und Torsten Hein bekamen die Goldene Ehrennadel des NSSV von Reiner Zimmer überreicht. (Foto: st)

KSV Burgdorf setzt auf Mitgliederzuwachs und die Jugendarbeit

BURGDORF (st). Am vergangenen Sonntag wurde in Burgdorf getagt. Präsident Werner Bösche hatte zur 65. Kreisdelegiertentagung des Kreisschützenverbandes Burgdorf eV (KSV) eingeladen. Zum 24.Mal trafen sich Schützen aus der ganzen Region in der Aula des Gymnasiums Burgdorf, um das vergangene Jahr 2015 abzuschließen, wichtige Ehrungen vorzunehmen und die Ziele für das laufende Jahr zu definieren. Bösche berichtete über ein durchaus erfolgreiches Jahr 2015 und blickte zuversichtlich voraus.
Der KSV besteht mittlerweile seit 89 Jahren. Der erste Versuch, einen Kreisschützenverband im Kreis Burgdorf zu gründen, geht auf das Jahr 1922 zurück. Hinweise hierüber findet man in den Vereins- und Vorstandsprotokollen der Bürgerschützengesellschaft (BSG) Lehrte und dem Schützencorps Lehrte. Die Einladung des Schießklubs Burgdorf und der BSG Lehrte zur Gründung eines Kreisschützenverbandes wurde öffentlich bekannt gegeben. Aus den Jahren 1922 bis 1927 liegen aber keine weiteren verlässlichen Angaben über eine Gründungsversammlung des Kreisschützenverbandes vor. Dies ist wohl ein Anzeichen dafür, dass die Gründung zwar versucht, aber nicht vollzogen wurde. Im Burgdorfer Kreisblatt vom 23. November 1927 findet sich der erste konkrete und damit verlässlich dokumentierte Hinweis über die Gründung des Kreisschützenverbandes Burgdorf.
Nach dem traditionellen Kreiskönigsball, der am Wochenende zuvor bereits viele Schützen aus dem Umkreis von Burgdorf in das Stadthaus lockte, ist die Kreisdelegiertentagung ein weiterer Höhepunkt in den Schützenjahren. Während beim Ball das Feiern im Vordergrund stand, wurden bei der Versammlung am Sonntag wichtige Beschlüsse gefasst, damit die Schützen in der zuletzt schweren Zeit ein wenig Auftrieb erhalten, besonders in der Jugendarbeit Fortschritte machen und eingefahrene traditionelle Strukturen durch neue fortschrittliche Entscheidungen abgelöst werden.
Neben den Berichten der Präsidiumsmitglieder, der Genehmigung des Haushaltsplanes für 2016 und den Neuwahlen standen auch viele Ehrungen auf der Tagesordnung.
Zunächst begann die Versammlung aber mit einem festlichen Teil, dem Einmarsch der Standarten und Fahnen der 52 Mitgliedsvereine und dem Gedenken der Verstorbenen des vergangenen Jahres. In den Grußworten kamen neben Werner Bösche auch Burgdorfs Bürgermeister Alfred Baxmann zu Wort und überbrachte die Grüße der Stadt Burgdorf. Er lobte die Arbeit der Schützen und erinnerte an den kürzlich verstorbenen Helmut Rischmüller, der Wegbereiter und Fürsprecher der Schützen in Burgdorf war. „Er setzte sich mit Haut und Haaren für die Schützen ein“, lobte Baxmann Rischmüller, der den Kreisschützenball ins Leben rief und mit vielen Ideen auch im Kreisverband für die Weiterentwicklung der Schützen sorgte.
Anschließend wurden verdiente Mitglieder und Sportler des Verbandes geehrt. Ferdinand Tomaszko vom SV Isernhagen FB, Wolfgang Arlt vom SV Steinwedel und Torsten Hein von der SG Höver erhielten für ihre Verdienste die Goldene Ehrennadel des Niedersächsischen Sportschützenverbandes (NSSV) überreicht. Der Sportleiter des NSSV, Reiner Zimmer, ließ es sich nicht nehmen, neben den Ehrennadeln auch die neuen Oberschießsportleiter und Hauptschießsportleiter zu ernennen. Heiko Ziegert von der SG Sehnde, Melanie und Jörg Kindel vom BSV Hänigsen als Oberschießsportleiter und Holger Brunkhorst vom SV Gut Ziel Wettmar sowie Andrea Arlt vom SV Steinwedel als Hauptschießsportleiter bekamen ihre Urkunden überreicht.
Bei der Sportlerehrung wurde Helena Sprinter vom SV Fuhrberg mit einem Sonderpreis ausgezeichnet, denn sie erreichte bei den Deutschen Meisterschaften das optimale Ergebnis von 300 Ring in der Disziplin Luftgewehr Auflage. Von der ausrichtenden Schützengesellschaft Burgdorf wurden Mario Beck mit einem 1. Platz mit der Zentralfeuerpistole und Iris Simanowsky mit einem 3. Platz in der Disziplin Zimmer-Auflage bei den Landesverbandsmeisterschaften ausgezeichnet.
Der KSV legt besonderen Wert auf die Jugendarbeit und deshalb wurde beim Delegiertentag auch die Jugend geehrt. Hier galt die Aufmerksamkeit dem Kreiskinderkönigsschießen mit dem Lichtpunktgewehr und deren Sieger. Mit einem tollen 7-Teilerschuß holte sich Nico Hansen vom SV Isernhagen FB die Königskette.
In seinem Bericht im Anschluss an die Ehrungen dankte Werner Bösche den vielen ehrenamtlichen Helfern in den Vereinen, bat aber auch alle Clubs, die Vereinsarbeit und die Arbeit im Kreisschützenverband auf viele Schultern zu verteilen. „Besonders die Ausbildung der Jugend muss gewährleistet sein und dazu ist eine qualifizierte Ausbildung und Fortbildung wichtig.“ Die Mitgliederzahlen haben sich im Vergleich zu 2014 positiv entwickelt, resümierte er und dankte dafür allen KSV-Mitgliedsvereinen und stellvertretend den über 150 Delegierten in der Aula. Er sprach aber auch die Bitte aus, es 2016 noch besser zu machen: „Wir wollen wachsen, damit die Zukunft der Schützen sichergestellt wird.“
Auch die weiteren Berichte der Präsidiumsmitglieder wurden von den Delegierten wohlwollend aufgenommen und es herrschte eine positive Grundstimmung über die Zukunft der Schützen im Kreis und die Wahlen für die Posten im Präsidium wurden ohne Überraschung und mit klaren Ergebnissen durchgeführt. Werner Bösche wird den KSV auch in den nächsten Jahren von der Spitze aus führen.