BBS Burgdorf ist „Pilot“ bei Bionik-Projekt

Flankiert von den DBU-Geschäftsführern Dr. Thomas Pyhel (l.) und Dr. Rainer Erb (r.) nahm BBS-Schulleiter Gerhard Klaus die Bionik-Förderbewilligung in Höhe von 324.000 Euro von Dr. Matthias Miersch (MdB; v.l.) entgegen. (Foto: Georg Bosse)

Natur lehrt ökonomisch und ökologisch zu profitieren

BURGDORF/REGION (gb). Mit einem innovativen Unterrichtsprojekt ist die größte Berufsschule Niedersachsens, die Berufsbildende Schule Burgdorf, jetzt zu einem „Pilot“ geworden. BBS-Schulleiter Gerhard Klaus ist vom SPD-Bundestagsabgeordneten und Kuratoriumsmitglied der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Dr. Matthias Miersch, die Förderbewilligung für das gymnasiale Vorhaben „Systemisch denken – für neue Kompetenzen in der Berufsausbildung zur Entwicklung nachhaltiger Gebrauchsgüter nach bionischen Vorbildern“ in Höhe von 324.000 Euro überreicht worden.
Durchgeführt wird das Projekt von BIOKON, dem deutschlandweiten Bionik-Kompetenznetz mit Sitz in Berlin. Bionik überträgt Naturphänomene auf umweltfreundliche Technik. So sei beispielsweise der komplexe Hautaufbau des Hais entschlüsselt worden, was erfolgreich zu einem giftfreien Antifouling-Anstrich für Schiffe nach dem Vorbild der Haihaut geführt hat, erklärte BIOKON-Geschäftsführer Dr. Rainer Erb zum Auftakt der Veranstaltung am Berliner Ring: „Der Schiffsrumpf bleibt mit diesem Anstrich frei von Algen, Muscheln und Seepocken, was einen ökonomischen und ökologischen Einspareffekt von rund 30 Prozent beim Treibstoff bedeutet.“
Ziel des Modellprojekts ist es, bei den Burgdorfer Gymnasiasten/innen „Technik“ und „Wirtschaft“ ihr Interesse für solche Innovationen zu wecken. „Dabei ist immer der ganzheitliche Blick wichtig. Was die Natur in Millionen von Jahren in ihrer Evolution hat entstehen lassen, ist frappierend. Die Natur macht Dinge, von denen unsere einzigen Ressourcen, der Grips und das Know-how der Menschen, in ganz kurzer Zeit lernen können“, sagte Gerhard Klaus, der nicht ohne Stolz betonte, dass der Hauptteil der naturwissenschaftlichen Studenten/innen in der Region Hannover von der BBS Burgdorf kommen.
Von der Natur lernen heißt, Systeme und Kreisläufe zu verstehen, Verständnis für komplexe Zusammenhänge zu entwickeln und in die berufliche Ausbildung von Nachwuchskräften zu integrieren. „Um künftig kleine und mittlere Unternehmen noch mehr für die großen Umweltthemen zu sensibilisieren“, unterstrich Matthias Miersch.