Baustellen und Sperrungen erfordern Rücksichtnahme im Burgdorfer City-Verkehr

Zur Zeit das größte Problem: Die wegen der Kanalbauarbeiten und späterem Straßenbau für den Fußgängerverkehr gesperrte Schützenstraße. Die bis Juni andauernden Arbeiten erfordern ab Montag auch die erste mehrtägige Sperrung der Schloßstraße. (Foto: Walter Klinger)
 
Das Frühlingsfest (bis Montag, danach der Abbau) blockiert noch bis etwa zur Wochenmitte die Hälfte der Parkplätze auf dem Schützenplatz. (Foto: Walter Klinger)
Burgdorf: Schützenstraße |

Hochbrücken-Kreuzung und Schloßstraße/Schützenplatz betroffen

BURGDORF (r/jk/kl). Mehrere Baustellen im Innenstadtbereich stellen in den nächsten zwei Wochen erhöhte Anforderungen sowohl an die Nerven der Verkehrsteilnehmer, als auch an deren noch mehr als sonst geforderte gegenseitige Rücksichtnahme.
Wie bereits berichtet, muss für die Fahrbahnsanierung im Auftrag der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr die Kreuzung B 443 / K 112 (zwischen Heeßel, Hochbrücke und Ahrbeck/Weststadt) von Donnerstag, 8. Mai, 9.00 Uhr, bis voraussichtlich Montag, 12. Mai, 5.00 Uhr, voll gesperrt werden.
Die Bereiche der B 443 von der Einmündung „An der Mösch“ bis zur „Schillerslager Straße/Moorstraße“ sowie die K 112 von der Einmündung „Mönkeburgstraße“ bis zum Kreisel an der „Hochbrücke“ sind für jeglichen Verkehr (ausgenommen Linienbusse) nicht passierbar. Weitreichende Umleitungen über die Umgehungsstraße „B 188 neu / L 412“ werden ausgewiesen.
Schon in dieser Woche gibt es am Schützenplatz eine schwierige Situation, weil wegen Kanalbauarbeiten die Schützenstraße (Verbindung zur Marktstraße) nur noch vom Fußgängerverkehr durchquert werden kann. Von Montag, 5. Mai, bis Freitag, 9. Mai wird auch die Schloßstraße zwischen Wächterstieg und Schützenstraße gesperrt - von der Braunschweiger Straße gibt es dann keine Verbindung mehr zum Schützenplatz (und von diesem auf die Marktstraße). Am Kleinen Brückendamm (in Richtung Kreuzungseinfahrt Marktstraße, erhöht zudem (insbesondere bei dortigen Unfällen) die Autobahnbaustelle bei Lehrte das Fahrzeugaufkommen. Bleibt zur Abrundung noch zu erwähnen, dass am Sonntag, 11. Mai, von 7.30 bis voraussichtlich 20.00 Uhr die gesamte Marktstraße für den „Tag des Ehrenamtes“ für den Fahrzeugverkehr gesperrt wird.
Auf dem Schützenplatz, wo durch das bis einschließlich Montag andauernde Frühlingsfest die Hälfte der Parkplätze blockiert ist, kam es bereits während des Wochenmarktes am Mittwoch zu zähflüssigen Staus durch Parkplatzsucher (Ausweichempfehlung: der Pferdemarktplatz am Kleinen Brückendamm).
Auf die Sperrungen wollen (in Sachen Hochbrücken-Kreuzung schon in Beinhorn) die Verkehrsbehörden mit Schildern aufmerksam machen. Weiterhin nicht folgen will die Stadt den Anliegerforderungen, am Schwarzen Herzog mit Zusatzschildern dauerhaft auf das Lkw-Verbot in der direkten City hinzuweisen: hier stünden nämlich schon zu viele Verkehrsschilder.
Abhilfe verlangen Autofahrer auch am Hausbau Poststraße / Ecke Louisenstraße: Hier nimmt ein mit Staubschutzplanen verkleideter Bauzaun den von der Marktstraße einbiegenden Fahrzeugführern die Sicht auf den bevorrechtigten Verkehr aus der Louisenstraße. Nach zahlreichen Beinaheunfällen regen Betroffene hier den Verzicht auf die Planen oder eine beschilderte zwischenzeitliche Vorfahrtsänderung an.
Ebenfalls für Ärger und Staus sorgen vor der Volksbank in der Schloßstraße verbotswidrig in der Straße haltende Autos. Und auch das ist klar: ein enziger falsch geparkter Liefer-Lkw könnte in den nächsten Wochen den Verkehrsfluß in der halben City völlig lähmen. Bleiben den Bürgern nur Aufmerksamkeit, aktive Mithilfe der Ortskundigen durch Hinweise und Wegweisung und eben jene Rücksichtnahme, die auch unter schwierigen Bedingungen die gute Laune erhält . . .