AWO-Adventsfeier litt unter Schneetreiben in Burgdorf

Die traditionelle AWO-Adventsfeier im Gemeindehaus „Gartenstraße“ der St. Pankratius-Kirchengemeinde. (Foto: Georg Bosse)

Stiften von Gemeinschaft ist wichtige Aufgabe der Wohlfahrtsverbände

BURGDORF (gb). Die beinahe obligatorische Anwesenheit von Alfred Baxmann bei den Adventsfeiern der Burgdorfer Kirchen sowie der örtlichen Sozial- und Wohlfahrtsverbände veranlasste eine Beobachterin zu folgender Aussage: „Der Bürgermeister eilt von Besinnung zu Besinnung.“ Besinnlich ging es nicht nur für den Bürgermeister beim Adventskaffee der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Burgdorf zu, der am vergangenen Sonntag im Saal des Gemeindehauses der St. Pankratius-Kirchengemeinde an der Gartenstraße ausgeschenkt wurde.
„Die ersten Schneemassen des Jahres haben uns einen Strich durch die Rechnung gemacht“, blickte die AWO-Vorsitzende Christel Hoffmann-Pilgrim auf die festlich dekorierten Tische, die für weit mehr als nur rund 30 Gäste eingedeckt waren. Unter ihnen Baxmanns Stellvertreterin Christa Weilert-Penk, Sozialausschuss-Vorsitzender Hans-Dieter Morich, Ratsfrau Christiane Gersemann, das Ehepaar Kotzke für den Sozialverband Deutschland (SoVD) und Pankratius-Pastor Michael Schulze. Passend zum adventlichen Schneetreiben machte die Weise „Leise rieselt der Schnee“, von Organistin Inna Pauli am Flügel begleitet, den Aufklang zu einem besinnlich Nachmittagsprogramm mit Liedern, Gedichten und Geschichten bei Plätzchen und Kuchen. Und als Dank für ihren gesungenen Gastauftritt erhielt die Kindergruppe aus dem AWO KiTa- und Familienzentrum am Schwüblingser Weg unter der Leitung von Ilona Bormann einen ganz großen Korb voll mit süßen und gesunden Sachen.
„Gemeinschaft stiften ist wichtig“, betonte Alfred Baxmann in seinem Grußwort die Bedeutung der Existenz aller Freien Wohlfahrtsverbände. Darüber hinaus legte er allen Rentnerinnen und Rentnern, aber nicht nur denen, die SoVD-Verbandszeitschrift als informative „Pflichtlektüre“ ans Herz. Bezüglich der künftigen Altersversorgung seien die Rentenreformvorschläge, die derzeit auf dem Tisch lägen, ein „schlechter Witz“, so der bei diesem Thema bekennende „Verteilungspolitiker“. Gelacht hat niemand...