AWO-Adventsfeier in Wohlfühlatmosphäre

Mathias Lück (li.) und eine Kindergruppe aus dem Burgdorfer AWO KiTa- und Familienzentrum sangen den Anwesenden Advents- und Weihnachtslieder. (Foto: Georg Bosse)

Alfred Baxmann: „Rat und Verwaltung machen keine Politik „auf Zuruf“

BURGDORF (gb). Zum vergangenen 1. Adventssonntag hatte die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Burgdorf zu ihrer Adventsfeier in das Gemeindehaus der St. Pankratius-Kirchengemeinde eingeladen. Rund 60 Mitglieder und Freunde des örtlichen Wohlfahrtsverbandes waren der Einladung in die Gartenstraße 28 gefolgt. Darunter die sozialdemokratische Bundestagsabgeordnete Caren Marks (Wedemark) und Bürgermeister Alfred Baxmann, für die Diakonie Pastor Michael Schulze sowie der Vorsitzende des lokalen Sozialverbandes Deutschland (SoVD), Walter Kotzke nebst Gattin.
Für die Begrüßung der Anwesenden musste die AWO-Ortsvereinsvorsitzende Christel Hoffmann-Pilgrim wegen kurzfristigen Nichtauffindens ihrer Lesebrille Artur Geisler den Vortritt lassen. Man wolle sich heute nicht von Sorgen treiben lassen, sondern gemeinsam einige nette Stunden in Wohlfühlatmosphäre verbringen, so Geisler. Den kleinen Lapsus mit den Augengläsern nahm Alfred Baxmann dankbar zum Anlass, Christel Hoffmann-Pilgrim augenscheinlich Durchblick „auch ohne Brille“ zu bescheinigen. Darüber hinaus stellte der Bürgermeister klar, dass es gut gewesen sei, dass sich Rat und Verwaltung durch das Bürgerbegehren „Fußgängerzone“ kurz vor Toresschluss nicht dazu haben verleiten lassen, Politik „auf Zuruf“ zu machen.
Für die anschließende adventliche Wohlfühlatmosphäre sorgten dann Ina Pauli mit ihrem Spiel am Piano sowie das von Kinderliedermacher Mathias Lück begleitete Singen einer Kindergruppe aus dem Burgdorfer AWO KiTa- und Familienzentrum am Schwüblingser Weg. Und zum guten Schluss schaute auch noch der weißbärtige Nikolaus (Fritz Röttger) vorbei.