Ausstellung „Vom Stadionsaal zum Veranstaltungzentrum“ wird vorbereitet

Der ehemalige Stadionsaal. (Foto: VVV)

Erinnerungen an die ehemalige Hochburg Burgdorf Festivitäten

BURGDORF (jk). Eine Arbeitsgruppe des VVV beschäftigt sich zurzeit mit den Vorbereitungen für die Schau „Vom Stadionsaal zum Veranstaltungzentrum“, die zusammen mit dem 7. Teil der Ausstellungsreihe „Burgdorfer Häuser und Geschichten“ vom 28. März bis 26. April im Stadtmuseum (Schmiedestraße 6) zu sehen ist. Dabei soll daran erinnert werden, dass der an der Sorgenser Straße gebaute Stadionsaal von Anfang der 1950er Jahre an über dreieinhalb Jahrzehnte der zentrale Anlaufpunkt für alle größeren Veranstaltungen der Stadt war.
Bis zu seinem Abriss im Jahr 1987 und dem Neubau des späteren Veranstaltungszentrums spielten sich dort unzählige Veranstaltungen ab. Dabei diente der Stadionsaal unter anderem als Vereinsgaststätte der TSV Burgdorf Fußballabteilung, Box-Arena, Konzert- und Ballsaal, Beatschuppen (The Lords), Theatersaal (Landesbühne), Kundgebungshalle (Franz-Josef Strauß), Versammlungsstätte und als Fest- und Ausstellungssaal.
Zu den beteiligten Akteuren gehört auch das Haarstübchen Grupe. Das Friseurteam um Hans-Jürgen Grupe möchte ein Ausstellungssegment einrichten, in dem es um die Friseurprüfungen geht, für die das örtliche Friseurhandwerk in den 1950er bis 1970er Jahren den Stadionsaal nutzte. In diesem Zusammenhang sucht das Haarstübchen nach historischen Berichten und Bildern, die sich auf die damaligen Prüfungsereignisse beziehen. Um eine Prüfung aus diesem zeitlichen Umfeld originalgetreu nachstellen zu können, werden außerdem Echthaarperücken als Schenkung sowie alte Friseurgeräte und zeitgenössische Garderobe als Leihgaben benötigt. Wer in dieser Richtung einen Beitrag für die Ausstellung leisten möchte, kann sich an Hans-Jürgen Grupe (Tel. 05136/893063) oder VVV-Geschäftsführer Gerhard Bleich (Tel. 05136/1862) wenden.