„Auferstanden aus Ruinen und der Zukunft zugewandt...“

Ökumenischer Festgottesdienst mit Musik von „Ultraschall“ (Uetze) zur Einweihung der „wiederauferstandenen“ Halle des Heesseler Sportvereins. (Foto: Georg Bosse)

Ökumenischer Festgottesdienst zur Einweihung der HSV-Sporthalle

HEESSEL (gb). „Lauft so, dass ihr den Siegespreis gewinnt.“ Mit dieser Lesung aus dem ersten Brief an die Korinther hätte der ökumenische Festgottesdienst am vergangenen Samstag zur Sporthalleneinweihung des Heesseler SV (HSV) unter der Leitung von Pastor Michael Schulze (St. Pankratius) und Pfarrer Martin Karras (St. Nikolaus) inhaltlich nicht treffender bereichert sein können.
Die Gebete und Fürbitten sowie die christliche Segnung der Halle wurden musikalisch von der Gruppe „Ultraschall“ aus Uetze unter der Leitung von Matthias Witzig begleitet. Anschließend, in der Zeit, als die Halle zur „Bühne“ für die aufwändig inszenierte Einweihungschoreografie verschiedener Kinder- und Jugendgruppen umfunktioniert wurde, konnten sich die Heeßeler und ihre Gäste an leckeren Bissen und Getränken laben. Trotz aller verständlichen Freude, aus der Hallenbrand-Katastrophe mit einem außerordentlichen vereinsinternen Kraftakt sowie mit Hilfe ungezählter engagierter Unterstützer und Sponsoren in kurzer Zeit wieder auferstanden zu sein, musste der HSV-Vorsitzende Rüdiger Zach doch ein wenig „Wasser in den Wein“ gießen. „Eher enttäuschend war es mitzuerleben, dass nicht alle aus dem Verein, die es gekonnt hätten, dabei mitgemacht haben. Die Aktiven um unseren Ehrenpräsidenten Heinz Brandt fühlten sich manches Mal einsam“, hält Zach diesen „Dämpfer“ im aktuellen „HSV-Echo“ nicht zurück. Weiter heißt es da, dass sich die Solidargemeinschaft des Vereins in den kommenden Jahren besonders auf die Werte der Gemeinschaft besinnen müsse. „Eine Gemeinschaft hält eben zusammen - gerade dann, wenn es schwere Zeiten gibt“, appelliert der Vorsitzende an den Gemeinsinn der Mitglieder.
Dass die schweren Zeiten vorerst endlich überwunden sind, zeigte in der Folge das fröhliche Feuerwerk an tänzerischen und turnerischen Einlagen, an denen insgesamt 23 Gruppen mit rund 200 Teilnehmerinnen beteiligt waren. Dabei begeisterten einmal mehr die Einradfahrer der HSV-Showgruppe „Uni Xplosion“ von Birgit Jung, die dem Publikum ihr artistisches Programm „Watermovements“ präsentierte. Im Juli nimmt „Uni Xplosion“ an den Weltmeisterschaften im südafrikanischen Kapstadt teil.