Auf voller Fahrt im Gymnasium Burgdorf

Felix Petry stellte dem jungen, gymnasialen Publikum sein Instrument vor – ein Bariton-Saxophon. (Foto: Georg Bosse)

Musikunterricht der besonderen Art mit der Jazz-Bigband „Fette Hupe“

BURGDORF (gb). So voll besetzt ist die Aula des Gymnasiums Burgdorf auch nicht alle Tage. Aber es hatte sich ja auch die Jazz-Bigband „Fette Hupe“ aus Hannover angesagt, um den Schüler/innen nach dem Motto „Hören, Lernen, Mitmachen“ ein lehrreiches Konzert aus dem Projekt „Hauptsache Musik“ des Kultusministeriums und des Landesmusikrates Niedersachsen zu Gehör zu bringen.
Das junge Publikum setzte sich aus Schüler/innen der Musikklassen des 6. und 7. Jahrgangs zusammen. Mit dabei waren auch die Bigband-AG und die Junior-Bigband-AG des Burgdorfer Gymnasiums. Es war eine geschlossene Veranstaltung im Rahmen der Begabtenförderung im Fachbereich „Musik“.
Eine Big Band funktioniere wie ein tüchtiges Kreuzfahrtschiff. Um mit dem richtigen Drive auf volle Fahrt zu kommen, brauche es den Kapitän, den 1. Offizier sowie einen gut funktionierenden Maschinenraum, erklärte Dirigent und „Kapitän“ Jörn Marcussen-Wulff. So stellte er den Klangkörper „Fette Hupe“ mit dem 1. Trompeter (1. Offizier), die Rhythmus-Gruppe mit Kontrabass, E-Gitarre, Schlagzeug und Klavier (Maschinenraum) sowie die Blechbläserfamilie mit Trompeten, Flügelhorn, Posaunen und Saxophonen und Flöte vor. Anschließend hieß es „Volle Fahrt voraus“.