Auch gegen Topteam keine Punkte verschenken

Malte Kress will mit der TSG schnell aus der Abstiegszone herauskommen und auch gegen den Tabellenzweiten HF Springe überzeugen. (Foto: st)

TS Großburgwedel hofft auf einen guten Jahresstart gegen HF Springe

BURGWEDEL (st). In den letzten Spielen des Jahres 2014 hat die Turnerschaft Großburgwedel in der 3. Liga Nord gezeigt, zu welchen Leistungen sie in der Lage sein kann. Mit viel Engagement, Einsatzwillen und kämpferischen Attributen konnte sich die Mannschaft um ihren Trainer Jürgen Bätjer in der Liga zurückmelden und den Anschluss an das Mittelfeld herstellen. Jetzt wollen Sören Kress und sein Mitspieler von der Aufbauarbeit der letzten Wochen profitieren und sich so schnell wie möglich aus der Abstiegszone befreien.
Im Zwischenklassement und nach der Hinrunde steht die TSG nur auf dem vorletzten Tabellenplatz, der Start in das neue Handballjahr wird zudem nicht einfach. Aber die Mannschaft will sich jetzt anders präsentieren als noch zum Beginn der Spielzeit, hat auch über den Jahreswechsel einige Trainingseinheiten und Testspiele absolviert und keine Angst vor den nächsten Gegnern. Am Sonnabend, 10. Januar, ab 19 Uhr startet die Aufholjagd und am Ende soll der sichere Klassenerhalt gelingen.
Ob Andrius Stelmokas und Co bereits im ersten Spiel gegen den Topfavoriten Handballfreunde Springe erfolgreich sein können, bleibt abzuwarten. In jedem Fall wollen sie auch gegen den Nachbarn vom Deisterrand schon einmal eine gute Vorstellung bieten, um dann in den nächsten Partien auch die notwendigen Punkte einzuspielen. Punkte gegen den Tabellenzweiten sind eher unwahrscheinlich. Aber auch gegen den unbezwungenen Spitzenreiter Wilhelmshavener HV haben sie vor Weihnachten lange mithalten können.
Die Springer haben in dieser Saison erst drei Minuspunkte auf dem Konto und wollen dem WHV möglichst lange auf den Fersen bleiben, um möglicherweise eine Schwächephase ausnutzen zu können und dann selbst den Aufstiegsplatz zu erobern. Sie haben sich vor der Spielzeit ganz gezielt verstärkt und sind nicht ohne Grund in Burgwedel favorisiert. Torwart Ariel Panzer ist ein sehr erfahrener Keeper, der schon mit seiner Statur für viel Respekt sorgt.
Im Rückraum stehen Daniel Deutsch, Marius Kastening und Maximilian Schüttemeyer als gefährliche Torschützen bereit und die Kreisläufer Wjatscheslaw Gorpishin und Arkadiusz Bosy sind kaum zu halten. Torjägerqualitäten sind auch bei den Außenspielern Fabian Hinz und Nils Eichenberger ausgeprägt. Trainer Sven Lakenmacher hat somit eine schlagkräftige Truppe, die in Burgwedel nicht verlieren will.
Die TSG wird sich dennoch kampfbereit präsentieren und versuchen, das Spiel möglichst lange offen zu gestalten. Können Sven Vogel und seine Mitspieler die Partie bis in die Schlussphase eng gestalten und haben sie im weiteren Verlauf ein wenig Glück auf ihrer Seite, dann ist auch eine Überraschung realisierbar. Das gelingt aber nur mit einer 100prozentigen Leistung, mit einer tollen Abwehr und mit vielen Fans, die die Turnerschaft als achter Mann unterstützen sollten.