Attraktive touristische Angebot rund um den Spargel

Der Verein Niedersächsische Spargelstraße eröffnet die neue Spargelsaison. (Foto: Niedersächsische Spargelstraße)

Verein Niedersächsische Spargelstraße eröffnete die neue Saison

WARPE/BURGDORF (r/jk). „Niedersachsen, wo der Spargel wächst.“ Dieses Motto gilt ab sofort wieder. Birgit Honé, Staatssekretärin in der Niedersächsischen Staatskanzlei, hat im Landgasthaus Okelmann in Warpe die diesjährige Spargelsaison des Vereins Niedersächsische Spargelstraße eröffnet. Sie hob die große Bedeutung des Spargels für die niedersächsische Landwirtschaft und den Tourismus hervor und lobte die Arbeit des Vereins.
Dagobert Strecker, Vorsitzender der Spargelstraße, begrüßte rund 25 Gäste, darunter zahlreiche Ehrengäste. Er stellte die neuen Printmedien der Spargelstraße vor: Die Faltkarte mit dem Verlauf, die Broschüre mit den Reisemobilstellplätzen und das Faltblatt mit den Campingplätzen entlang der Route.
Detlef Meyer, Samtgemeindebürgermeister Grafschaft Hoya stellte die Samtgemeinde und ihr umfangreiches touristischen Angebot vor. Kristina Nowak-Klimscha, Leiterin des Regionalmuseums Nienburg und des Niedersächsischen Spargelmuseums, referierte anschließend über das Thema „Nienburger Spargel – Europäisches Kulturgut“. Hierbei wurde die Bedeutung des Spargels bei den Ägyptern, den Römern und in der heutigen Zeit beleuchtet, von der medizinischen Wirkung über die Darstellung in der Kunst bis zur touristischen Bedeutung für die Stadt Nienburg, die Mittelweser-Region und ganz Niedersachsen.
Für Dagobert Strecker (Vorsitzender) aus Burgdorf und Martin Fahrland (Stellvertreter) aus Nienburg gewinnt der Verein immer mehr an Bedeutung. „Die Niedersächsische Spargelstraße“ wird in der Tourismuslandschaft zunehmend wahrgenommen, freuen sich beide. Bei der Saisoneröffnung durfte natürlich der Spargel nicht zu kurz kommen. Es wurden Warper Hochzeitssuppe, Nienburger Spargel mit Schnitzel, Schinken, Kartoffeln, Buttersauce und Sauce Hollandaise und zum Abschluss ein hausgemachtes Dessert gereicht.
Niedersachsen ist ein Spargelland, jeder fünfte deutsche Spargel wächst schließlich hier. Die Spargelfelder prägen schon ab März das Landschaftsbild, und auch nach der Ernte sind sie bis weit in den Herbst hinein an den grünen Pflanzen mit den roten Beeren zu erkennen. Das Ziel des Vereins „Niedersächsische Spargelstraße" ist die Einrichtung einer touristischen Route, die die niedersächsischen Spargelanbaugebiete miteinander verbindet. Das Logo „Niedersächsische Spargelstraße“ steht für qualitativ hochwertigen heimischen Spargel, reizvolle Landschaften, Sehenswürdigkeiten, Feste, Märkte und Sonderaktionen, die eine Reise nicht nur zur Spargelsaison lohnen. Die Route verbindet die touristischen Regionen Lüneburger Heide, Hannover und Umland, Braunschweiger Land, Mittelweser und das Oldenburger Münsterland.
96 Mitglieder aus den Bereichen Städte und Gemeinden sowie Samtgemeinden, Hotellerie & Gastronomie, Spargelanbau, Landvolk- und DEHOGA-Verbände, Verkehrsvereine sowie Privatpersonen gehören zum Verein. Zu den Mitgliedern gehört auch die Vereinigung der Spargelanbauer in Niedersachsen.
Das grüne Herze Niedersachsens bietet bei einer Wanderung, einer Radtour, beim Sport, in Ruhe beim Angeln, beim Beerenpflücken, Pilze sammeln oder einem Spaziergang ausgedehnte Wäldern, stille Heideflächen, naturbelassene Moore, saftige Wiesen und wogenden Kornfelder. Der Besuch einer Spargelausstellung, natürlich in Verbindung mit einem Spargelessen, und der Versuch, selbst Spargel zu stechen, runden das Programm ab. Um sich dem kulinarischen Genuss hinzugeben, Spargel frisch vom Bauern einzukaufen oder den Spargelstechern bei der mühseligen Arbeit zuzusehen, bieten sich Touren entlang der Spargelstraße auch für Tagesausflügler oder Wochenendtouristen an.
Weitere Informationen: Niedersächsische Spargelstraße e.V., Vor dem Hann. Tor 1, 31303 Burgdorf, Tel. 05136/898-110, Fax: 05136/898-4100, Email: spargelstrasse@burgdorf.de, Internet: www.spargelstrasse.com.