„Arabisch in der Bücherei“ in Burgdorf

Mit „Arabisch in der Bücherei“ treiben Ursula Wieker und Andrea Nehmer-Rommel sowie Arabischlehrer Mohammad Abbasi und Arabistikerin Heide Raupers (v.r.) ein gemeinsames Integrationsprojekt voran. (Foto: Georg Bosse)
Burgdorf: Stadtbücherei |

Ein Beitrag von Georg Bosse - Großes Interesse am geförderten Sprachlernprojekt

BURGDORF (gb). „Wo liegt eigentlich Arabien?“ fragte eine Veranstaltung, zu der Interessierte im vergangenen November in die Burgdorfer Stadtbücherei eingeladen waren. „Die Resonanz hat all unsere Erwartungen übertroffen und ist geradewegs durch die Decke gegangen.
Die rund 100 Besucher, ein Drittel mit arabischen Hintergrund und zwei Drittel neugierige Burgdorfer/innen, haben sich an den Inhalten freundlich interessiert gezeigt und wurden zum Ende hin mit orientalischen Köstlichkeiten verwöhnt“, blickt Büchereileiterin Andrea Nehmer-Rommel immer noch gerne zurück.
„Wo liegt eigentlich Arabien?“ war die Auftaktveranstaltung zum Sprachlernprojekt „Arabisch in der Bücherei“, für das das Burgdorfer Mehr-Generationen-Haus (BMGH) beim Integrationsfonds der Region Hannover Fördermittel beantragt und daraufhin 10.000 Euro für 2017 bewilligt bekommen hatte.
Kernstück des Konzepts sind Arbeitsgemeinschaften (AG), die sich an unterschiedliche Alters- und Zielgruppen richten. „Kitas und Schulen haben ihr Interesse an einer Teilnahme bzw. Zusammenarbeit bereits bekundet“, berichtet BMGH-Koordinatorin Ursula Wieker, welche die interkulturelle Kompetenz des BMGH mit der Kulturinstitution Stadtbücherei verbinden möchte.
Schon seit Dienstag, 17. Januar, kann bis zum Dienstag, 20. Juni, in den BMGH-Räumlichkeiten an der Burgdorfer Marktstraße jeden Mittwoch, jeweils von 19.00 bis 21.00 Uhr, in die arabische Sprache „eingestiegen“ werden. Den Unterricht leitet der Muttersprachler Mohammad Abbasi aus Syrien, der dafür bereits berufliche Erfahrungen aus seinem Heimatland mitbringt. Als anerkennenden Honorarzuschuss wird von den Teilnehmer/innen um einen Euro pro Unterrichtsstunde gebeten.
Keine Kosten entstehen den jeweils maximal 20 muttersprachlichen Schüler/innen des Gymnasiums sowie der IGS Burgdorf der Klassen 5 bis 11, die im Obergeschoss des BMGH ab Februar jeden Montag im Schulhalbjahr 2017 von 18.30 bis 20.00 Uhr die AG „Arabisch für Muttersprachler“ besuchen.
Zurüstung für das Projekt gibt es durch noch eine Einzelveranstaltung: 2015 hatte der ZEIT-Redakteur Henning Sußebach dem aus Syrien geflohenen Studenten Amir Baitar Obdach unter dem eigenem Dach nahe Hamburg gewährt. Über das gemeinsame Zusammenleben und über die Frage, wie „Integration“ im Alltag konkret funktioniert, entstand das (Tage-)Buch „Unter einem Dach“, das die beiden Autoren am Freitag, 28. April, ab 18.00 Uhr mit einer öffentlichen Lesung in der Burgdorfer Stadtbücherei vorstellen. Der Eintritt ist frei – aber am Ende geht der Hut rum.