Angrillen bei den Oldtimer-Freunden

Der Unimog mit seinem aktuellen Besitzer Marc Flohr (rechts) und Sohn Kalle sowie den zwei Vorbesitzern Heiner Drill (links) und Vereinschef Jörg Gerber.

Reger Austausch und nettes Beisammensein in Wirringen

SEHNDE/WIRRINGEN (dno). Nach dem Schmuddelwetter im letzten Jahr und der ein oder anderen Schneeflocke in 2016 auf der Bratwurst gab es Sonne satt beim diesjährigen Angrillen in der Scheune von Eckhart Spörr. Die Oldtimer-Freunde Wirringen luden bereits zum 6. Mal zum traditionellen Angrillen ein und über 250 Gäste ließen sich Bratwurst, Grünkohl und Glühwein schmecken. Auch zur Kaffeezeit wurden die Besucher mit Kuchen und Torten verwöhnt, die die Frauen der "Oldtimer-Freunde" mit viel Liebe gebacken hatten. Viele Besucher kamen aus Wirringen, Müllingen und Wassel und aus den nahe gelegenen Ortsteilen, Familien mit Kindern nutzten den schönen Tag für einen gemeinsamen Sonntagsausflug.
Das schöne Wetter lockte auch so manchen Besitzer eines "reifen Fahrzeuges", sein Schmuckstück mal wieder auszuführen. "Salz auf den Straßen und Schneegestöber wäre nicht so gut für die Oldtimer gewesen", erklärt uns der Vorsitzende Jörg Gerber. Der traf auf dem Fest auch auf einen guten, alten Bekannten - das Unimog Cabrio. Fahrer Marc Flohr kam mit seinem 9-jährigen Sohn Kalle zum Fest, parkte in der ersten Reihe vor dem Zelt und erntete sofort zahlreiche interessierte Blicke. "Der Unimog kann eigentlich alles, was ein Trecker auch kann und erreicht sogar Geschwindigkeiten wie ein PKW", schwärmte Marc Flohr. Das Fahrzeug ist seit gut einem Jahr in seinem Besitz. Vorbesitzer und Vereinschef Jörg Gerber trennte sich nur schweren Herzens, aber hatte "etwas Größeres im Auge".
Auch Helmut Knier brachte ein Schmuckstück mit, seinen Hanomag R22. Den fuhr schon sein Opa Friedrich Lange. Stolze 7.280 Mark kostete das Fahrzeug bei der Anschaffung im Jahr 1951. Mit 22 Pferdestärken und 2.084 Kubikmeter Hubraum war der 3 Zylinder Viertakt Diesel-Motor gut im Gebrauch, bis er in den 70er Jahren abgemeldet wurde. 2004 wurde das Fahrzeug dann wieder durch den Enkel und heutigen Besitzer Helmut Knier aus dem Winterschlaf geholt und durfte 2009 gleich mit in die Eifel tuckern. Heute hat der Hanomag schon ein bisschen Patina angelegt, ist "technisch aber einwandfrei", versichert uns der Besitzer.
"Wir freuen uns, über die vielen Besucher heute. Auch 2017 war ein positives Jahr für uns mit viel Zuspruch und auch das Wetter war immer auf unserer Seite", so Jörg Gerber. Auch in diesem Jahr wird es wieder das beliebte Teichfest am 9. September geben. "Dann haben wir auch Ackerflächen zur Verfügung und können die Fahrzeuge mal im Einsatz zeigen", verrät der Vereinschef.