Allgemeine Hochschulreife am Beruflichen Gymnasium Burgdorf

Studienrat „Metalltechnik & Physik“ Dr. Andreas Reißner erläuterte den Besuchern der Informationsveranstaltung im Beruflichen Gymnasium Burgdorf die Funktionsweise und die Möglichkeiten eines 3D-Druckers. (Foto: Georg Bosse)

Schulleiter Gerhard Klaus: „Das Abitur gibt es nicht zum Nulltarif.“

BURGDORF (gb). Welche Anforderungen zu erfüllen sind, um am Beruflichen Gymnasium Burgdorf erfolgreich die Allgemeine Hochschulreife (Abitur) zu erlangen, erfuhren Schüler/innen und ihre Eltern am vergangenen Samstag am Berliner Ring bei einem Informationstag mit Schulleiter Gerhard Klaus.
Es wäre hilfreich, sich bei der Entscheidung für die gymnasiale Oberstufe am Beruflichen Gymnasium schon vorher ein wenig über die Richtung im Klaren zu sein, betonte Klaus. Denn hier führen mit den Angeboten „Technik“ und „Wirtschaft“ gleich zwei Wege zu dem gewünschten Abschluss. „Bei uns ist das Abitur nicht zum Nulltarif zu haben. Sie übernehmen Verantwortung für ihr Tun und Unterlassen. Sie zeigen entsprechende Umgangsformen. Sie können gut Lesen, Schreiben und Sprechen und zeigen Interesse für die Dinge des Lebens“, sagte Gerhard Klaus und erklärte den interessierten Anwesenden beispielsweise die Gliederung der gymnasialen Oberstufe, die Aufgabenfelder sowie die Stundentafel der Lernbereiche „Kernfächer“, „Ergänzungsfächer“ und „Profilfächer“.
Ziel der Ausbildung im Beruflichen Gymnasium ist die Erlangung von studienbezogenen und beruflichen Kompetenzen. Unter anderem durch selbständiges Lernen, arbeiten im Team und wissenschaftliches Arbeiten bzw. durch berufsbezogene Inhalte, den Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnik sowie durch die Vermittlung von Sozialkompetenz.
Jährliche Schülerbefragungen würden bei der „Zufriedenheit“ und beim „Prüfungserfolg in Technik und Wirtschaft“ eine Zustimmungsquote von über 90 Prozent ergeben, so Klaus, der darüber hinaus auf die geringe Arbeitslosenquote (2,5 Prozent) unter Akademikern und deren erheblich erhöhten Einkommenschancen verwies.
Anschließend konnten die Klassenräume, Labore und Werkstätten sowie die EDV-Einrichtungen in Augenschein genommen werden. Dazu standen die Lehrkräfte aller Fächer sowie Schüler/innen der Qualifikationsstufen I und II bei Fragen der Besucher Rede und Antwort.
Anmeldungen zur gymnasialen Oberstufe im Beruflichen Gymnasium Burgdorf müssen bis zum 10. Februar im Sekretariat am Berliner Ring abgegeben werden. Vorher findet dort am Samstag, 6. Februar, ab 10.00 Uhr die zweite Informationsveranstaltung statt.
Mehr Informationen unter: www.bbs-burgdorf.de.