Alle Jahre wieder leuchtet Burgdorf

Noch bis zum 8. Januar 2017 lassen die 11. Burgdorfer Lichtwochen die Innenstadt im leuchtenden (LED-)Glanz erstrahlen. (Foto: Georg Bosse)

11. Burgdorfer Lichtwochen sind eröffnet worden

BURGDORF (gb). Als der Fanfarencorps „Wikinger“ am vergangenen Freitag zur frühabendlichen Stunde vor dem Historischen Rathaus auf der Marktstraße „Stille Nacht, Heilige Nacht...“ anstimmte, war es bis zum offiziellen Startschuss der 11. Burgdorfer Lichtwochen nicht mehr weit. Ohne „Buzzer“- Kind drückte Vize-Bürgermeister Matthias Paul, nachdem er allen am wiederholten Gelingen der innerstädtischen Weihnachtsbeleuchtung Beteiligten gedankt hatte, den obligatorischen „roten Knopf“. Sekunden später erstrahlte die City im (vor-)festlichen Glanz.
In diesem Jahr war die Beleuchtung im Herzen der Auestadt wegen der Umrüstung auf LED-Technik unverändert geblieben. Unverändert hoch war die Spannung bei den zahlreichen Menschen, die an der Verlosungsaktion „Burgdorf leuchtet“ teilgenommen hatten und nun auf die Vergabe der 48 Preise warteten. Gewohnt charmant und humorvoll hatten Stadtsparkassen-Vorstand Heiko Nebel und der Burgdorfer Filialdirektor der Hannoverschen Volksbank, Eckhard Paga, erneut die Aufgabe übernommen, eine(n) Gewinner/innen nach der/dem anderen aufzurufen, um sie mit von den örtlichen Unternehmen gestifteten Waren- und Geschenkgutscheinen glücklich zu machen. Unter anderem lösten zwei Einkaufsgutscheine vom MARKTSPIEGEL sowie 3 x 2 VIP-Karten für Bundesliga-Heimpartien der Handball-„RECKEN“ von der TSV Hannover/Burgdorf große Freude aus.
Pipes und Dudelsäcke „topsecret“ auf dem Spittaplatz
Große Freude und überraschte Mienen löste der von Anne-Kathrin Albert und Dirk Schwerdtfeger inszenierte „Flashmob“ mit 14 „Dudelsack-Schotten“ aus dem gesamten norddeutschen Raum aus. „Topsecret“ waren die Musiker von der Owl Town Pipe & Drum Band (Peine), North Coast Area Pipes & Drums (Cuxhaven/Nordholz), The Golden Meadow Highlanders (Nordhausen) und die Hannover City Pipes & Drums (Ricklingen) in der Marktstraße und anschließend zum St. Pankratius-Weihnachtsmarkt auf dem Spittaplatz unangekündigt aufmarschiert. Von Dudelsackspielerin Anne-Kathrin Albert (Sorgensen) organisiert sowie von der gut vernetzten Pipe-Majorin Dagmar Pesta (Sickte) zusammengetrommelt, konnte die „crazy“ Idee zur großen Begeisterung der Besucher und Late Night-Bummler tatsächlich realisiert werden. Als Belohnung und Dank gab es am Ende reichlich „Scotch“ von Dirk Schwerdtfeger sowie ein englisches Katerfrühstück bei Anne-Kathrin Albert in Sorgensen.
Die schottischen Klänge waren eine „Zugabe“ zum traditionell reichhaltigen Musikprogramm des dreitägigen Kirchengemeinde-Weihnachtsmarktes rund um die St. Pankratiuskirche, dessen Erlös aus vielen Aktionen wieder für gemeinnützige Zwecke bestimmt ist. Beispielsweise hatte der Burgdorfer „Chor des Herrn K.“ (Lutz König) angekündigt, mit seinem Konzert die proppenvolle Kirche zu rocken. „We Will Rock You“ - die Sänger/innen hielten stimmgewaltig Wort.