Alkohol ist nicht zuletzt auch eine echte Kalorienbombe . . .

Freute sich über die gute Resonanz unserer Telefonaktion: BZgA-Expertin Dr. Dorothee Köpsell. (Foto: BZgA)
 
Beriet bei der Telefonaktion am Donnerstag unsere Leser/innen zum Thema Alkoholmisbrauch: Thomas Weßling. (Foto: BZgA)

Gelungene MARKTSPIEGEL-Telefonaktion mit Beratern der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

ALTKREIS BURGDORF/KÖLN (r/kl). Für die traditionelle Fastenzeit nach Karneval nehmen sich viele Menschen vor, gesünder zu leben. Dazu gehört auch ein verantwortungsbewusster Umgang mit Alkohol. Während der von unseren Leser/innen sehr gut angenommenen Telefonaktion des MARKTSPIEGELS am vergangenen Donnerstag mit Beratern der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gab es viele Fragen zur Alkoholmenge, die gesundheitlich unbedenklich ist und zum Umgang mit Partnern, Verwandten und Freunden, die zu viel trinken.
Hier eine Übersicht der häufigsten Fragen und die Antworten der BZgA-Berater:
Ich habe schon hin und wieder probiert, auf Alkohol ganz zu verzichten – leider ohne anhaltenden Erfolg. Welchen Rat hätten Sie?
Sie könnten die Fastenzeit nutzen und bis Ostersonntag alkoholfrei leben. Wenn es nicht klappt, zögern Sie nicht, auf professionelle Hilfe zurückzugreifen. Mit einem gebrochenen Bein würden Sie ja auch zum Arzt gehen. Entsprechende Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen findet man im Telefonbuch oder im Internet, zum Beispiel unter www.bzga.de, Rubrik Service.
Mein Freund trinkt sehr viel, oft bis zur völligen Trunkenheit. Wie kann ich ihm helfen, damit es weniger wird?
Sie können ihm nur sachlich sagen, was Sie beobachten und ihn bitten, sich professionelle Hilfe zu holen. Denn wirklich helfen kann nur eine spezielle Therapie. Die muss Ihr Freund aber wollen. Wenn nicht, bleibt Ihnen nur, sich auf Distanz zu begeben und Ihr eigenes Leben mit eigenem Freundeskreis und eigenen Hobbys zu führen. Unterstützung finden Sie bei speziellen Beratungsstellen für Angehörige, die man zum Beispiel unter www.dajeb.de im Internet findet.
Enthält ein Glas Bier mehr Kalorien als ein Glas Wein?
Alkohol ist generell eine echte Kalorienbombe. Ein Glas Bier (0,3 l) hat 126 kcal und ein Glas Wein (0,2 l) 200 kcal. Bier hat also – legt man die gleiche Trinkmenge zugrunde – weniger Kalorien. Denn es ist vor allem der Alkoholgehalt, der die Kalorien ausmacht. Und davon hat Wein mehr. Reiner Alkohol enthält 7,1 Kilokalorien (kcal) pro Gramm. Das ist fast so viel wie Fett, das mit 9 Kilokalorien pro Gramm zu Buche schlägt.
Ich trinke nicht viel, aber abends hin und wieder ein Bier. Kann das schaden?
Kaum, denn die gesundheitlich unbedenkliche Grenze bei erwachsenen Frauen liegt bei etwa zehn Gramm reinem Alkohol am Tag, bei Männern bei etwa zwanzig Gramm. Zehn Gramm reiner Alkohol stecken zum Beispiel in einem Viertel -Liter-Glas Bier oder in einem Achtel-Liter Wein oder in 4 cl Schnaps. Zwei Tage in der Woche sollten alkoholfrei sein, damit ein Gewöhnungseffekt vermieden wird.
Was würde passieren, wenn man mehr trinkt?
Die Beschwerden sind anfangs vage: leichte Magenschmerzen, Müdigkeit oder Schlafschwierigkeiten. Mit der Zeit kann die Leber verfetten und sich entzünden, es kann zu ernsteren Magenbeschwerden kommen und zu Herz-, Hirn- oder Nervenschädigungen. Das Entstehen von Krebs wird begünstigt, zum Beispiel von Kehlkopfkrebs, Speiseröhrenkrebs oder Brustkrebs. Außerdem ist die Gefahr groß, dass man in eine Sucht abrutscht.
Unsere Enkeltochter (7) nippt gern mal am Likörglas der Oma. Ihre Mutter hat sich darüber aufgeregt. Ist das nicht übertrieben?
Nein, Alkohol sollte keinesfalls von Kindern getrunken werden. Bereits geringe Mengen, wie zum Beispiel zwei Esslöffel hochprozentiger Schnaps, können schwere Vergiftungen verursachen.
Für weitere Fragen ist das Sucht-Beratungstelefon der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Mo. bis Do. jeweils von 10.00 bis 22.00 Uhr sowie Fr. bis So. von 10.00 bis 18.00 Uhr unter (0221) 89 20 31 erreichbar.

- Info-Materialien gegen Alkoholmissbrauch -
Kostenlos von der bzga - auch im Internet:
- „Alles klar?“ - Tipps für den Umgang mit Alkohol,
- „Alkoholfrei leben?!“ – Hilfe bei Alkoholproblemen,
- „Ein Angebot für alle, die einem nahe stehenden Menschen helfen möchten“ – Ratgeber für Angehörige,
- „Alkohol - reden wir drüber!“ - Ratgeber für Eltern,
alles kostenlos zu bestellen per Mail unter order@bzga.de, per Fax unter (0221) 89 92 - 2 57, schriftlich an: BZgA, 51101 Köln.
Alkoholprävention im Internet:
- für Jugendliche unter 16 Jahren: www.null-alkohol-voll-power.de,
für Jugendliche von 16 bis 20 Jahren: www.kenn-dein-limit.info,
- für Erwachsene: www.kenn-dein-limit.de.