Aktion „Wir alle brauchen Feminismus!“ war ein großer Erfolg

Doris Zander, Sabine Büttner und Leonie Zander machen auf die Aktion und ihre Statements aufmerksam. (Foto: Petra Pape)

Vielfältige Stellungnahmen zu frauenpolitischen Themen

BURGDORF (r/jk). Zur Frage „Wer braucht Feminismus?“ sammelte am internationalen Frauentag der Arbeitskreis Frauen in Burgdorf viele Stimmen ein. Kleine Wegweiser mit der Aufforderung „Fight for Feminism“ führten an den Aktionsstand. Die Wegweiser waren auf mysteriöse Weise schon in der Nacht mit Kreide auf das Pflaster gemalt worden. „Wer uns da so freundlich unterstützt hat“, konnte auch die Initiatorin der Aktion, die Gleichstellungsbeauftragte Petra Pape, nicht beantworten.
Frauen und Männer, Mütter und Väter, Jugendliche und Kinder ließen sich mit ihren Statements fotografieren. Die Aussagen auf den bunten Plakaten wehten für alle sichtbar in der Frühlingssonne vor dem Rathaus und lockten zur Beteiligung. „Frauen brauchen Wertschätzung statt Quoten“, wurde hier die jüngste Rechtslage diskutiert. „Für die Zukunft meiner Tochter“, wünschte sich eine junge Mutter. „Weil starke Männer starke Frauen brauchen“, meldeten sich auch die Männer zu Wort.
Es gab Aussagen über die Lohnungleichheit, „weil ich immer noch weniger verdiene, als mein Kollege für die gleiche Arbeit.“ Scheinbar weit weg von Burgdorf gab es aber durch Statements wie: „Weil immer noch Frauen genitalverstümmelt werden“ oder „Weil es immer noch Zwangs- bzw. Kinderehen gibt.“ Auch solche frauenpolitischen Themen wurden in den Mittelpunkt gerückt.
Die Gleichstellungsbeauftragte Petra Pape und Jasmin Mittag, die Leiterin der Kampagne „Wer braucht Feminismus?“, waren mit der Beteiligung sehr zufrieden. Die Fotos mit den Statements sind im Rathaus in der Marktstraße zu sehen und auch im Internet unter www.werbrauchtFeminusmus.de.
mit der Bitte um Veröffentlichung sende ich Ihnen nachfolgenden Text und 4 Fotos. Auf den Fotos zu sehen: Foto 5109 Torsten Maritusnek, Foto 5076 Petra Pape und Foto 5108