Aboverkauf für das Theater am Berliner Ring läuft auf Hochtouren

Gotthard Hauschild und Moritz Nikolaus Koch in Ray Cooneys Komödie „Ausser Kontrolle“. (Foto: TfN)

VVV und Stadt Burgdorf eröffnen die neue Spielzeit am 28. September

BURGDORF (r/jk). Burgdorfer Theaterluft zu schnuppern, ist seit Jahren ein besonderes Erlebnis, das sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Nach dem Ende der Sommerpause beginnt am Freitag, 28. September, die neue Gastspielsaison des Theaters für Niedersachsen im Theater am Berliner Ring. Veranstalter sind die Stadt Burgdorf und der VVV. Auf dem Spielplan stehen acht unterhaltsame und facettenreiche Theaterstücke, die sich durch eine ausgewogene Programmvielfalt aus allen Bühnensparten auszeichnen. Die Vorstellungen beginnen freitags um 20.00 Uhr. Für das Publikum gibt es jeweils um 19.30 Uhr eine kostenlose Werkseinführung.
Die immense Attraktivität der Aufführungen spiegelt sich in der konstant wachsenden Abonnentenzahl wider, die geradewegs auf die 400 zusteuert. Auf Hochtouren läuft derzeit der Abonnementsverkauf für die kommende Spielzeit. Theaterfreunde, die sich ihre Wunschplätze für alle acht Aufführungen oder eine Viererauswahl sicher wollen, sollten sich rasch entscheiden.
Vorverkaufsstelle für Abonnements und Einzelkarten ist Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, Infos und telefonische Bestellung unter Tel. 05136/1862. Die Veranstalter bieten eine Auswahloption zwischen drei Kategorien an: „MARATHON“ (acht Vorstellungen zu Gesamtpreisen von 75,00 bis 108,00 €), „CLASSICO“ (vier Vorstellungen klassischen Inhalts zu Gesamtpreisen von 37,50 bis 54,00 €) und „LIGHT ACTION“ (vier Bühnenstücke der leichten Muse zu Gesamtpreisen von 37,50 bis 54,00 €). Für VVV-Mitglieder und Jugendliche gibt es im Vorverkauf Ermäßigungen.
Zum Auftakt der Spielzeit ist die Tragödie „Antigone“ des griechischen Dichters Sophokles am 28. September zu sehen. In die US-amerikanische „High Society“ der 1950er Jahre führt Cole Porters gleichnamiges Musical am 2. November. Friedrich Schillers Trauerspiel „Kabale und Liebe“ beschreibt die tragische Liebesgeschichte eines im 18. Jahrhundert an unüberbrückbaren Standesunterschieden scheiternden Liebespaares (7. Dezember). Im neuen Jahr zeigen sich am 18. Januar 2013 die Darsteller von Ray Cooneys Komödie „Außer Kontrolle“. Thomas Jonigks Schauspiel „Diesseits“, aufgeführt am 15. Februar, ist eine intelligente Boulevardkomödie temporeichen Kalibers. Ein findiger Bestattungsunternehmer steht am 8. März im Mittelpunkt des heiteren deutschen Musicals „Zum Sterben schön“ aus dem Jahr 2011. Motive des französischen Komödiendichters Moliere lieferten die Vorlage zu Hans Magnus Enzensbergers Komödie „Der Menschenfeind“, mit dem die Spielzeit am 12. April weitergeht. Zum Saisonende am 24. Mai präsentiert der bekannte Musicaldarsteller Jens Krause ein Soloprogramm, bei dem er unter dem Motto „Life is a Cabaret“ zu einem bunten Streifzug durch die Welt des Musicals einlädt und Chansons der 2002 verstorbenen Schauspielerin Hildegard Knef vorträgt.