66 Jahre im Einsatz zum Wohl der Stadtgesellschaft

Hans Wißmann. (Foto: VVV)

VVV-Ehrenvorstandsmitglied Hans Wißmann ist gestorben

BURGDORF (r/jk). „Mit Hans Wißmann verlieren wir einen der wertvollsten und aktivsten ehrenamtlichen Mitarbeiter, die der VVV je besessen hat.“ Diese Worte findet der Vorsitzende Karl-Ludwig Schrader für das Anfang der Woche im Alter von fast 83 Jahren verstorbene „VVV-Urgestein“. „Über 30 Jahre lenkte er maßgeblich die Geschichte des Vereins und war an der positiven Entwicklung entscheidend beteiligt.“
Das bürgerschaftliche Engagement begann Hans Wißmann, der nach der Flucht aus Guben in Burgdorf eine neue Heimat fand, schon 1947. Damals baute er das Kunstturnen bei der TSV Burgdorf auf. Mehrere Jahre turnte er selbst in der 1. Riege. Zwei Jahre gehörte der Allroundsportler auch zur 1. Boxstaffel der TSV. Von 1951 bis 1953 agierte er als Männerturnwart des Kreises Burgdorf.
Aus beruflichen Gründen wechselte der Gärtnermeister 1953 zum TSV Kolenfeld, wo er eine Turnabteilung ins Leben rief und tatkräftig forcierte. Später wählten ihn die Turner des Kreises Neustadt zum Männerwart.
1959 gewann ihn der gerade gegründete 1. FC Burgdorf als Fußball-Trainer. Ein Jahr später übernahm er für 12 Jahre das Amt des 1. Vorsitzenden. Der Bau des Sportplatzes und des Sportheimes am Dammgartenfeld waren damals wichtige Fortschritte. 1971 wählten ihn die Burgdorfer für acht Jahre in den Stadtrat, wo er im Kultur- und Sportausschuss sowie im Bauausschuss wirkte.
Dem VVV-Vorstand gehörte er von 1980 bis 2010 an. Zwischen 1984 und 1992 amtierte er als stellvertretender Vorsitzender.
„Wenn ich irgendetwas mache, dann mache ich es ganz“, sagte Hans Wißmann häufig. Und so fiel auch sein verantwortliches Engagement beim Pferde- und Hobbytiermarkt, beim Stadtfest Oktobermarkt, beim Kunstmarkt, bei den Burgdorfer Sommernächten, bei Musik und Tanz im Stadtpark und bei vielen anderen Aktivitäten aus. 2010 ernannte ihn die VVV-Mitgliederversammlung zum ersten Ehrenvorstandsmitglied in der damals 82-jährigen Vereinsgeschichte. Schon 2005 zeichnete ihn die Bundesrepublik Deutschland mit dem Bundesverdienstkreuz aus.
Am Freitag, 15. Februar 2013, ab 14.00 Uhr nehmen Familie und Freunde in der Kapelle des Südstadtfriedhofes am Niedersachsenring Abschied von Hans Wißmann.