3.243,92 Euro für "Glücksmomente"

Schüler des Gymnasiums Lehrte übergaben den Erlös des Weihnachtskonzertes an Glücksmomente e.V..

Erlös aus den Weihnachtskonzerten wurde an den Verein übergeben

von Dana Noll

LEHRTE. Die Freude war groß bei dem Verein "Glücksmomente e.V.", der am Montagvormittag einen symbolischen Scheck im Kurt-Hirschfeld-Forum entgegen nahm. 3.243,92 Euro kamen für den guten Zweck zusammen! Das Gymnasium Lehrte hatte den Erlös mit ihren zwei Weihnachtskonzerten erwirtschaftet.
Hier traten am 12. Dezember 2017 verschiedene Musikgruppen auf, wie beispielsweise die Bläserklasse des 7. und 8. Jahrgangs, die Chorklasse, der Männerchor, die Big Band oder auch die Movin`BRASS Band. Die etwa 850 Zuhörerinnen und Zuhörer öffneten Herz und Brieftasche -  und so kam einer "der größten Spendenbeträge, welcher vom Gymnasium je erwirtschaftet wurde" zusammen.
Ane Kristin Holmer, Gymnasium Lehrte, Fachbereich Musik, war erfreut, dass die diesjährige Spende an den Verein "Glückmomente e.V. " ging: "Das ist eine kleine Organisation, hier kommt jeder Cent bei den Kindern an!"
Andrea Meyer und Tochter Lisa nahmen den Scheck stellvertretend entgegen:"Wir sind auf externe Unterstützung angewiesen, weil wir uns zu 100 Prozent über Spenden finanzieren", erklärten sie.
Glücksmomente e.V. ist ein Verein zur Förderung pferdegestützter Therapie und Pädagogik. Hier werden Kinder mit Hilfe des Mediums Pferd in ihrer Entwicklung und Persönlichkeitsentfaltung ganzheitlich gefördert.
"Dafür nutzen wir die einzigartige Verbindung auf emotionaler Ebene die während des Aufeinandertreffens zwischen Kind und Pferd entsteht. Denn allein die Begegnung mit dem Pferd ist ein Erlebnis mit therapeutischer Wirkung und lässt die Kinder den oftmals von Angst, Schmerz und mangelnder Akzeptanz geprägten Alltag für einen Moment vergessen", so der Verein, "Darüber hinaus ist es uns ein Anliegen die Öffentlichkeit für das Thema Reittherapie, samt seiner Ansätze, Wirkungen und vor allem großartigen Erfolge, zu sensibilisieren und Netzwerke zu bilden, die die Familien zusätzlich auffangen und unterstützen."