25 Jahre Otzer Ortsgeschichte wurde vorgestellt

Elke und Wolfgang Buckmann (Mi; v.li.) haben 25 Jahre Otzer Ortsgeschichte fortgeschrieben. Als Dank dafür gab es von Gustav-Adolf Buchholz (li.) und Carl Hunze (re.). Blumen und „geistige“ Getränke. (Foto: Georg Bosse)

Traditionelle Ortsratssitzung in der Otzer Woche

OTZE (gb). Die immer wiederkehrende, großartige Veranstaltung der Otzer Vereine und Verbände, die Otzer Woche, die am heutigen Samstag ab 12.00 Uhr mit dem beliebten „Kartoffelmarkt“ ihrem Höhepunkt zustrebt, wurde mit der bereits traditionellen „hochpolitischen Ortsratssitzung“ am vergangenen Donnerstagabend unter den „Lindenbrink“-Eichen von Ortsbürgermeister Carl Hunze offiziell eröffnet.
„Heute ist ein ganz besonderer Tag ohne besondere Tagesordnungspunkte“, sagte Carl Hunze und erntete für diese Ansage keinen Widerspruch von den Ortsratsmitgliedern Kai Peters und Gustav-Adolf Buchholz (beide CDU) sowie von Nele Degener und Karl-Heinz Dralle (beide SPD), die allesamt in attraktiv altväterlicher Aufmachung erschienen waren.
Der anfangs andauernde Regen hatte nicht nur den einen oder anderen Besucher abgeschreckt, sondern auch der gemeindlichen Aussprache viel Feuchtes aufs Planendach gegeben. Davon ließen sich jedoch Elke und Wolfgang Buckmann nicht abschrecken. War doch diese Open Air-Ortsratssitzung zum Aufgalopp des Otzer „Kartoffelmarktes“ die passende Gelegenheit, die von ihnen über 90 Seiten aufgezeichnete 25-jährige Otzer Ortsgeschichte erstmals der interessierten Öffentlichkeit vorzustellen.
Anschließend sorgten die Band „Nerbas & Nerbas“ (Hänigsen) sowie die jungen Damen der Jazz Dance-Abteilung im SV Hertha Otze für stimmungsvolle Musik-und Tanzshowauftritte.