2014 erleben die Besucher vierzehn attraktive Ausstellungen in Burgdorf

Vom 22. November 2014 bis 1. Februar 2015 ist die Ausstellung des Buckskinners Club Otze im Stadtmuseum zu sehen. (Foto: VVV)
 
„Busy Girl - Barbie macht Karriere“ heißt die Ausstellung im Stadtmuseum ab dem 4. Mai. (Foto: VVV)

Attraktives Ausstellungsangebot in Stadtmuseum und KulturWerkStadt

BURGDORF (r/jk). Die vom VVV, der Stadt Burgdorf und dem Förderverein Stadtmuseum seit 1983 im Stadtmuseum und seit 2008 in der KulturWerkStadt als zweitem Museumsstandort gezeigten Ausstellungen haben sich in den letzten Jahren als permanente Besuchermagneten erwiesen. Mit einer bis zum Dezember registrierten Gesamtzahl von 35.000 Besuchern verzeichneten beide Museen wieder einen Besucherrekord für das ausklingende Jahr. Im neuen Themenjahr „Burgdorf: Hier findet Ehrenamt Stadt!“ geht das Ausstellungsangebot in eine neue Runde. Nach den auslaufenden Ausstellungen „Als der Trecker die Pferde ablöste – Landwirtschaft zwischen 1930 und 1960“ (Stadtmuseum, bis 26. Januar) und „Waschen – Baden – Putzen: Sauberkeit im Wandelt der Zeit“ (KulturWerkStadt, bis 19. Januar) reihen sich vierzehn attraktive Ausstellungen aneinander.

„Burgdorf: Hier findet Ehrenamt Stadt!“

Als ersten Ausstellungshöhepunkt erleben die Besucher des Stadtmuseums (Schmiedestraße 6) die Schau „Burgdorf: Hier findet Ehrenamt Stadt! - Vorbilder“ (22. Februar bis 21. April). Sie würdigt den ehrenamtlichen Einsatz von über 30 ehrenamtlich tätigen Burgdorferinnen und Burgdorfern, die als repräsentative Vertreter ihrer Vereine und Organisationen ausgewählt worden sind. Portraitiert werden u.a. Alfred Brönnemann, Gabriele Heldt, Manfred Dunker und Fritz Bredemeier, die sich teilweise schon seit Jahrzehnten für das Gemeinwohl einsetzen. Ihr unentgeltliches Wirken für das Gemeinwohl steht beispielhaft für den herausragenden Stellenwert, den das ehrenamtliche Engagement in Burgdorf besitzt.

Standpfeiler der Wohlfahrtspflege

Starke Berührungspunkte zum neuen Themenjahr hat auch die Ausstellung „BRÜCKEN BAUEN: Miteinander – Füreinander“, die vom 8. Februar bis 23. März in der KulturWerkStadt (Poststraße 2) zu sehen ist. Im Zentrum stehen die Geschichte der vier in der Stadt ansässigen Wohlfahrtsverbände AWO, Caritas, Diakonie und DRK sowie deren aktuelle Angebote und Aktionen. Das Ausstellungsteam um Christel Hoffmann-Pilgrim hat eine breit gefächerte Exponatsauswahl zusammengestellt, die die Geschichte der vier Organisationen Revue passieren lässt und deren sich über alle Bereiche der Wohlfahrtspflege erstreckendes Aufgabenprofil vorstellt.

Barbie als Geschäftsfrau

Nach dem kurzen Intermezzo der zweitägigen Spezialmesse „Wir Frauen – Alles was uns interessiert“, die am 26. und 27. April im Stadtmuseum stattfindet, geht es dort ab dem 4. Mai mit der zeitgeschichtlichen Schau „Busy Girl - Barbie macht Karriere“ weiter (bis 22.Juni). Barbie-Puppen gehören seit Jahrzehnten zum meistverkauften Kinderspielzeug. Die Macher orientierten sich bei der Entwicklung neuer Puppenmodelle an den gängigen Zeittrends. So fand seit den 1960er Jahren auch die Emanzipation der Frauen im Berufs- und gesellschaftlichen Leben ihren Niederschlag im Erscheinungsbild der „Barbie“-Figur, die bis dahin einen eher unbedarften Mädchentyp verkörperte. Diesen Anpassungsprozess zeichnet die Ausstellung in zahlreichen Szenen mit Puppenmodellen, Häusern und Accessoires nach.

Spielzeug damals

Vom 5. April bis 22. Juni ist in der KulturWerkStadt eine Spielzeugausstellung mit Exponaten der hannoverschen Sammlerin Karin Förster zu sehen. Aus dem seit 1980 auf mehrere Hundert Exponate angewachsenen Fundus wählt sie die interessantesten Sammlerstücke aus und stellt sie als Leihgaben für die Burgdorfer Ausstellung zur Verfügung. Die Ausstellungsstücke stammen aus vielen Jahrzehnten und zeigen, welches Spielzeug den noch fernseh- und computerfreien Spielalltag früherer Generationen prägte.

Zwei parallele Ausstellungen

In den Sommermonaten präsentieren der VVV und die Stadt Burgdorf zwei Ausstellungen, die gleichzeitig in beiden Museen zu sehen sind. Vom 5. Juli bis 24. August steht „Das grüne Burgdorf“ im Mittelpunkt der gleichnamigen Schau, die sich den markantesten Grünflächen der Stadt widmet und u.a. den Stadtpark, die Aue und imposante Gärten in privatem Besitz vorstellt. „STEIN AUF STEIN – Bausteinwelten aus LEGO“ demonstriert vom 6. September bis 2. November, dass der Verwendungsvielfalt der 1932 in Dänemark eingeführten und seitdem in ganz Europa verbreiteten Spielsteine fast keine Grenzen gesetzt sind.

Kirchenjubiläum und Western-Pioniere

Nach der 14. Auflage von „Kunst & Handwerk“ (8. und 9. November) geht das Ausstellungsjahr mit „Indianer, Trapper und Pioniere - Buckskinner Club Otze" im Stadtmuseum in seine letzte Etappe. Der Verein hat sich auf die Fahne geschrieben, dass Leben der Nordamerikanischen Ureinwohner sowie der europäischen Einwanderer auf möglichst authentische Weise nachzuahmen. Zu sehen sind in der vom 22. November bis 1. Februar 2015 laufenden Ausstellung originale oder nachgemachte Exponate aus der Zeit des Amerikanischen Westens um die Wende zum 20. Jahrhundert. An den 200. Geburtstag des bedeutensten Sakralgebäudes der Stadt erinnert die Ausstellung „200 Jahre St. Pankratius-Kirche", die vom 15. November bis 4. Januar 2015 in der KulturWerkStadt einen Einblick in die mit der Einweihung im Jahr 1814 beginnende Kirchengeschichte gibt.