20 Jazz-Mucker heizten zur Jamsession ein

„Jazzfreund“ Jürgen Gömann (Burgdorf; li.) und Jens Sommerfeld (Nienburg; li.) im exzellenten Zusammenspiel. (Foto: Georg Bosse)

4. JazzJamboree mit Niels von der Leyen im „Black Horse“

BURGDORF (gb). „Jazz Jamboree“ ist der Name eines internationalen Musikfestivals, das seit 1958 alljährlich im Oktober in Warschau (Polen) stattfindet. Das JazzJamboree der „Jazzfreunde Altkreis Burgdorf“ erlebte am vergangenen Samstagabend im Burgdorfer Jazzclub „Black Horse“ erst seine vierte Auflage.
Damit hatte der gemeinnützige Kulturverein um Paul Rohde und Jürgen Gömann das größte Muckertreffen der Region mit Dixieland, Swing und Ragtime auf die Beine gestellt. Darüber hinaus konnte der wertgeschätzte Boogie- und Blues-Pianist Niels von der Leyen gewonnen werden. Der sympathische und tastenflinke Hannoveraner eröffnete das musikalische Feuerwerk vor gut 100 Musikfreunden, das unter dem Motto „Open Stage“ stand. Und so hatten sich 20 Mucker, darunter Günter Lippke (Wietzendorf), Henning Brandes (Celle), Jörg Boddeutsch (Peine), Rolf Behrendt, Charly Ilsemann und Rüdiger Overfeld (Lehrte), Georg „Schorse“ Werner (Burgdorf), Klaus Peters (Hannover) sowie Jens Sommerfeld (Nienburg), angesagt, um mit der Unterstützung einer festen Rhythmusgruppe und ihrem begeisterten Publikum richtig Spaß zu haben.
Das 4. Burgdorfer JazzJamboree gipfelte in einer von allen mit Spannung erwarteten Jamsession, die die anwesenden Jazzmusiker auf der Bühne zusammenbrachte, die üblicherweise nicht in einer Band zusammenspielen.