15 Jahre Seniorencafé wurde gefeiert

Die Gäste in der Seniorencafestube der Paulusgemeinde in Burgdorf. (Foto: Alfred Donner)

Karnevalstimmung in der Paulusgemeinde

BURGDORF (r/jk). Seit 15 Jahren besteht die Senioren-Caféstube in der Südstadt der Burgdorfer Paulusgemeinde. In diesem Stadtteil Burgdorfs gab es damals und gibt es leider auch heute noch heute kein Café.
Vielen Senioren fällt der Weg in die Innenstadt schwer, außerdem können sie sich einen Besuch in einem Café nicht leisten. Deshalb überlegten sich die Verantwortlichen der Wohlfahrtsverbände AWO, Diakonie und Caritas, wie man diese Situation verbessern könnte.
Am 2. Februar 2002 hoben diese drei Einrichtungen das Seniorencafé in der Paulusgemeinde aus der Taufe. Abwechselnd bieten AWO, Diakonie und Caritas an jedem 1. Sonntag eines Monats in der Zeit von 14.00 bis 16.00 Uhr selbstgebackenen Kuchen, Kaffee und Tee preisgünstig an.
Am Sonntag, 5. Februar, feierte das nach wie vor beliebte Seniorencafé nun sein 15- jähriges Jubiläum. Alfred Baxmann, Bürgermeister der Stadt Burgdorf, sagte in seiner Begrüßungsrede vor über 120 Gästen: „Schon meine Mutter konnte den Termin für die nächste Seniorencaféstube nicht abwarten, sie war begeistert von dieser Einrichtung. Hier konnte sie mit Leuten zusammenkommen, Kaffee trinken und Kuchen essen, klönen. Wir befinden uns in einer Gesellschaft der Vereinzelung. Das alles was sich hier abspielt, nennt man schlicht und einfach Nächstenliebe. Ich wünsche mir, dass es hier noch viele Jahre so laufen wird. Das ist ein Vorzeigebeispiel für Burgdorf.”
Auch Karin Lüke von der Caritas, Paula Kusber vom Seniorenrat der Stadt Burgdorf und Annabell Demera, seit 1. Februar 2017 neue Pastorin von St. Paulus, begrüßten die vielen Gäste.
Begleitet wurde der Nachmittag musikalisch von Frau Pauli am Klavier. Richtige Karnevalsstimmung kam auf, als der Caritas-Singkreis mit Gitarrenbegleitung von Petra Schulte seine Gesangsdarbietungen mit Liedern wie „Die Sonne scheint bei Tag und Nacht, in Burgdorf ist Fasching. Der Himelweiß wie er das macht . . .”, „Ja da geht`s Humba, Humba, Humba Täterä” und das „Burgdorf an der Aue-Lied“ vortrug. Herr Weiß mit seinem Akkordeonspiel vervollständigte das „närrische Treiben“ in der Seniorencaféstube.
Für kurze Zeit fühlten sich die Senioren wie in einer „närrischen Karnevalshochburg“. Sie sangen, klatschten und hoben die Hände zum Himmel. Mit einem begeisterten Beifall der vielen Gäste für die Musikanten ging der stimmungsvolle Karnevalsnachmittag im Seniorencafé von St. Paulus zu Ende.