. . . die Welt ins Gebet nehmen

Gesa Steingräber-Broder ist Pastorin der evangelisch-lutherischen Matthäusgemeinde Lehrte. (Foto: Kirchenkreis Burgdorf)

Rubrik "Glaubenssache" im MARKTSPIEGEL

Von Pastorin Gesa Steingräber-Broder

Brexit – die Briten stimmen dafür, die EU zu verlassen. Rechtspopulisten anderer Nationen frohlocken und fordern, dass es nun auch bei ihnen Volksabstimmungen geben soll. Ist Europa am Ende und damit die große Vision eines friedlichen Miteinanders?

Flüchtlingsboote auf dem Mittelmeer – eingepfercht auf schrottreifen Schiffen versuchen viele Menschen Europa zu erreichen auf der Suche nach einem Leben in Sicherheit und Frieden. Nicht immer erreichen sie ihr Ziel, Hunderte ertrinken.

Syrien/Irak/Mali – kaum ein Tag vergeht, an dem nicht auf einem Marktplatz eine Bombe explodiert oder Flugzeugangriffe ganze Straßenzüge in Schutt und Asche legen oder sonst eine Gewalttat Menschenleben kostet.

Sie mögen gar nicht mehr weiterlesen? Ich auch nicht. Und ich ertappe mich dabei, dass ich immer öfter weggucke und weghöre.
So viele Sorgen, so viel Gewalt, so viel Elend – ich weiß nicht, wohin damit. Wenn ich doch sowieso nichts daran ändern kann, was muss ich mich damit auch noch belasten?

Lasst uns die Welt ins Gebet nehmen.
Warum?
Nun, weil wir im Gebet einen Ort haben, zu dem wir alles bringen können, was uns bewegt und bedrückt.
Weil ich im Gebet darauf vertrauen lerne, dass all das bei Gott in guter Hand ist.
Und weil ich in diesem Vertrauen Wege entdecke, was ich mit meiner kleinen Kraft an meinem kleinen Ort tun kann, dass diese Welt ein Stück menschlicher wird.
Lasst uns unsere Welt ins Gebet nehmen.