Absprung“ in den (Un-)Ruhestand

Nach dem Verlesen des Textes, bekam Gerhard Klaus (r.) seine Entlassungsurkunde von Heide Otto (l.) überreicht. (Foto: Georg Bosse)
Burgdorf: BBS Burgdorf |

Ein Beitrag von Georg Bosse - Schulleiter und Manager der BBS Burgdorf Gerhard Klaus verabschiedet

BURGDORF/REGION (gb). Zur offiziellen Verabschiedung des langjährigen Schulleiters der Berufsbildenden Schulen Burgdorf (BBS), Gerhard Klaus, waren am vergangenen Freitag Gäste der Handwerkskammer und Innungen, aus Kommunal- und Regionspolitik sowie aus der Landesschulbehörde in der Pausenhalle der Cafeteria erschienen. Für die musikalischem Momente der Veranstaltung sorgte das Jazz-Quartett des Musikkreises Laatzen.
Den Auftakt zu den würdigenden Wortbeiträgen machte die Dezernentin der Landesschulbehörde Hannover, Heide Otto, mit einem kurzen Rückblick die lange Berufsstrecke des scheidenden BBS-Leiters: „1978 trat Gerhard Klaus in den Schuldienst ein. Nach einer Station als stellvertretender Berufsschulleiter in Springe, übernahm er 2006 die Verantwortung für die BBS in Burgdorf.
Gerhard Klaus war ein Schulleiter ohne viel Getöse aber mit viel Fingerspitzengefühl für das Machbare. So hat er die Bildungseinrichtung mit großem Engagement zu einem hoch anerkannten Kompetenzzentrum gemacht.“
Regionsrat Ulf-Birger Franz, Dezernatsleiter „Wirtschaft, Verkehr & Bildung“, bekräftigte in seiner Ansprache, dass Klaus in großartiger Zusammenarbeit mit dem professionellen Kollegium für das Berufliche Gymnasium in der Stadt Burgdorf sowie in der Region einen Stellenwert erreicht habe, den es „kaum noch einmal gibt“.
Zum gelungenen Finale der Veranstaltung, wartete auf Gerhard Klaus, der gerne mal den „freien Fall“ aus luftiger Höhe bei einem Tandem-Fallschirmsprung ausprobieren würde, eine Überraschung. Die BBS-Kollegen/innnen hatten unbemerkt eine Abschiedsparty in der Sporthalle vorbereitet, bei der ihm der Wunsch nach einem „Absprung“ erfüllt wurde.